Die Hochzeitskerze: Alte Tradition mit neuem Gesicht

Die Hochzeitskerze blickt auf eine lange Tradition zurück und wurde schon im Mittelalter als Symbol der Liebe bei Trauungszeremonien eingesetzt. Die Liebe des jungen Paares soll so hell scheinen, wie die Kerze und Wärme ausstrahlen. Meistens wird die Hochzeitskerze von der Braut oder auch von einem Blumenmädchen in die Kirche getragen und soll gemäß dem alten Brauch das junge Paar vor bösen Geistern schützen. Die Kerze wird auf den Altar gestellt und an der Osterkerze entzündet. Oft kann dabei ein Gedicht aufgesagt werden, das dem Paar Glück bringen soll. Besonders romantisch ist es, wenn die Hochzeitkerze nicht nur in der Kirche entzündet wird, sondern danach auch auf der Hochzeitsfeier brennt.

Moderne Hochzeitskerzen schön gestaltet

Hochzeitskerze
© Foto pixabay.com

Die Hochzeitskerze ist stets mit den Vornamen von Braut und Bräutigam sowie dem Hochzeitsdatum verziert. Dazu kommen oft verschiedene Symbole, wie beispielsweise ein Kreuz, verschlungene Ringe oder auch Tauben. Heute kann man die Hochzeitskerzen auch so gestalten lassen, dass sie zu der Hochzeitsdekoration passen. Daher braucht die Kerze auch nicht unbedingt weiß zu sein, sondern kann in unterschiedlichen Farben gewählt werden und mit Motiven nach Wunsch verziert werden.

Die Hochzeitskerze als Dekorationselement

Heute wird die Hochzeitskerze auch bei der Feier nach der kirchlichen Trauung eingesetzt und von vielen Bräuten auf besondere Weise in die Hochzeitsdekoration eingebunden. So kann man beispielsweise Tisch- und Menükarten mit dem gleichen Motiv der Hochzeitskerze drucken lassen. Möchte man die Hochzeitskerze auf diese Weise integrieren, so ist es eine gute Idee schon zeitig in die Hochzeitsplanung aufzunehmen. So kann man das Motiv, das auf der Kerze zu sehen ist, auch für die Einladungskarten und späterhin für die Dankeskarten verwenden. Auf diese Weise entsteht ein ebenmäßiges Konzept, dass für eine elegante Ausführung bei der Hochzeit spricht.