Braut mit Schleier
© Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Der Brautschleier: Zwischen Moderne und Tradition

Der Schleier hat eine lange Tradition: Bereits im 4. Jahrhundert wurde er eingeführt und von Bräuten zur Hochzeit getragen. Damals verdeckte eine christliche Frau damit ihr Gesicht und durfte diesen erst zurückschlagen, nachdem sie vermählt wurde. Die Trauung wurde anschließend mit einem Kuss besiegelt. Galt er früher noch als Symbol für die Keuschheit und Reinheit einer Braut, dient der Schleier heute mehr als modisches Accessoire.

Passend zur modernen Brautmode gibt es verschiedene Schleier in Hülle und Fülle. Doch wie setzt man diesen in Kombination mit dem Kleid richtig in Szene und was gilt es beim Kauf des traditionellen Kopfschmucks zu beachten? Wir sind den Fragen auf den Grund gegangen und geben Ihnen im Folgenden ein paar Tipps, was Sie beim Tragen eines Schleiers unbedingt beachten sollten, damit dieser richtig zur Geltung kommt.

4 Stylingtipps für den Brautschleier

"Ein Kompliment ist so etwas wie ein Kuss durch einen Schleier."
Victor Hugo (1802-1885), französischer Schriftsteller