Passende Garderobe für den Bräutigam

Ein traumhaft schönes Kleid muss es sein wenn schon heiraten, dann richtig! Die Auswahl des Hochzeitskleides ist nicht leicht: lang, kurz, schulterfrei, creme oder blütenweiß? Frauen haben die Qual der Wahl. Steht doch die Braut am Hochzeitstag im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Da bleibt der Bräutigam in punkto Bekleidung oftmals auf der Strecke. Doch auch er muss die passende Garderobe finden. Ist das einfacher? Auf der Suche nach dem perfekten Hochzeitsanzug gilt es immerhin einiges zu beachten. Immerhin kann ihn seine Zukünftige beraten nein, soll sie sogar. Schließlich soll das Brautpaar zusammenpassen auch optisch!

Harmonie heißt das Zauberwort

Die Hochzeitskleider geben also den Ton an, soviel steht fest. Entscheidet sich die Braut also zum Beispiel für ein eher sportlich-schlichtes Modell, wäre ihr Zukünftiger im Frack ganz klar overdressed. Viele Männer greifen instinktiv zum Smoking, zählt er doch nach wie vor zu den Klassikern beim Gang vor den Traualtar. Auch hier sollte man darauf achten, ob dieser stilmäßig überhaupt zum Brautkleid passt. Aber auch die Farbe spielt eine wichtige Rolle. Gibt es überhaupt Alternativen zum Smoking? Ja, die gibt es. Je nachdem, wie die Hochzeit gefeiert wird: edel und luxuriös oder doch eher locker im kleinen Kreis oder ausgefallen am Strand oder gar in Las Vegas? Geht es nicht so förmlich zu, kann der Bräutigam getrost ein bisschen Extravaganz zeigen und zum Beispiel Weste und Hosenträger tragen. Das ist außerdem eine echte Alternative für heiße Sommertage, denn in einem Smoking gerät man einfach zu schnell ins Schwitzen. Auch in Blazer und schöner Hose ist der Mann gut gekleidet - wie gesagt, wenn es die Atmosphäre und das Ambiente erlauben und sich auch die anderen Gäste nicht in Frack und Festrobe hüllen. Eine schicke Krawatte macht sich immer gut und kann im Lauf der Feier einfach abgenommen werden.

Blume am Revers passend zum Brautstrauß

Der klassische schwarze Anzug geht natürlich immer. Nun zu den Details. Was das Hemd angeht: Weiß ist nicht immer gleich weiß, die Abstufungen sind da schier unendlich. Auch hier macht es also Sinn, die Hemdfarbe mit der Farbe des Brautkleides abzustimmen. Entscheidet sich der Bräutigam also für den klassischen schwarzen Anzug, sollte der auf jeden Fall durch eine Blume am Revers aufgewertet werden. Das sieht nicht nur schick aus, sondern hebt den Bräutigam auch von den übrigen Gästen ab. Aber Vorsicht: Auch hier gibt wieder die Dame, in diesem Fall ihr Brautstrauß, den Ton an. Der Anstecker sollte unbedingt mit dem Strauß harmonieren. Bei einem förmlichen Hochzeitsoutfit dürfen außerdem keinesfalls passende Weste und Plastron (Hochzeitsschlips oder -krawatte) fehlen. Und auch hier gilt: Ohne zu wissen, wie das Kleid seiner Liebsten aussieht, sollte der Bräutigam auf keinen Fall eine Entscheidung bezüglich Muster oder Farbe treffen. Dass im Endeffekt alles passgenau sitzen muss, ist klar. ""Mann"" sollte also nicht auf den letzten Drücker einen Herrenausstatter stürmen und den erstbesten Anzug kaufen. Lieber sollte er zwei bis drei Monate vor dem großen Tag mit der Suche beginnen und in aller Ruhe das perfekte Hochzeitsoutfit aussuchen, am besten mit der Zukünftigen im Schlepptau. Er sollte verschieden Kombinationen anprobieren und sich im Zweifelsfall umfassend beraten lassen. Schließlich muss alles perfekt sein wenn es der wichtigste und schönste Tag im Leben werden soll.