Wir heiraten: Tipps zur Einladung der Hochzeitsgäste

Wenn sich zwei Menschen dazu entschieden haben, sich das Ja-Wort zu geben, beginnen sie unmittelbar mit der Planung der Hochzeit. Die Hochzeitsplanung ist ein großes Unterfangen, das aus mehreren Aufgaben besteht. Eine dieser Aufgaben ist die Einladung der Gäste inklusive Erstellung der Gästeliste.

Die Gästeliste ist der wohl wichtigste Bestandteil einer Hochzeitsplanung. Der Umfang der Gästeliste wirkt sich nämlich direkt auf die gesamte Hochzeit aus und entscheidet darüber, wie viele Hochzeitsmenüs bestellt werden müssen, wie groß das Restaurant sein muss und vieles mehr.

Die Gästeliste in 3 Schritten erstellen

1. Budget festlegen

Bevor man damit beginnt, Namen auf einen Zettel zu schreiben, sollte sich das Paar überlegen, welches Budget sie für die Hochzeit zur Verfügung haben werden. Die Finanzplanung ist ein weiterer Baustein jeder Hochzeit und muss genaustens festgelegt sein. Das Budget bestimmt nämlich auf den Umfang der Hochzeit und wirkt sich somit auf die Anzahl der Gäste aus.

Ist das Budget festgelegt, kann man beginnen, eine vorläufige Gästeliste zu erstellen. Hier schreibt man alle Menschen auf, die man gerne zu seiner Hochzeit einladen würde. An dieser Stelle wird das Budget noch nicht berücksichtigt. Später wird man die Liste erweitern oder reduzieren.

Zunächst muss man aber eine ungefähre Vorstellung haben, wie groß die Feier sein soll. Bleibt sie im familiären Kreis mit bis zu 30 Personen? Wird sie größer und sollen 100 Personen oder mehr eingeladen werden? Diese Zahl hilft, eine passende Location für die Hochzeit zu finden.

2. Die Gästeliste in Gruppen aufteilen

Im Anschluss muss das Brautpaar seine Hochzeitsgäste in Gruppen aufteilen, um einen besseren Überblick zu erhalten und sich später auch Arbeit bei der Sitzordnung zu ersparen. Typische Gruppen sind:

Bei der Gruppenaufteilung sollte man die Partner und Kinder der Gäste nicht vergessen, denn auch sie werden im Regelfall an der Hochzeit teilnehmen.

Für alle anderen, die nicht eingeladen werden können, kann man eine Einladung zum Polterabend oder einem Junggesellenabschied versenden. So wird einerseits die Hochzeit nicht zu umfangreich, andererseits kann man auch mit diesen Menschen feiern.

3. Die Grenze der Gästeliste festlegen

Eine Gästeliste kann schnell zu einer unendlichen Geschichte werden. Je weiter der Kreis der möglichen Gäste wird, desto größer wird die Anzahl der Hochzeitsgäste und der Umfang der Hochzeit. Eine große Hochzeit wiederum kostet viel Geld - und das hat nicht jedes Brautpaar. Deshalb sollte das Brautpaar früh festlegen, welche Menschen an ihrer Hochzeit teilnehmen sollen. Bekannte, Arbeitskollegen und entfernte Verwandte gehören häufig nicht dazu.

Tatsächlich ist es nicht einfach, in diesem wichtigen Punkt Entscheidungen zu treffen. Das Brautpaar möchte niemandem auf die Füße treten. Letztendlich ist es aber ihre Hochzeit und sie alleine entscheiden, wer mit ihnen an diesem einzigartigen Event teilnehmen darf. Das Brautpaar sollte deshalb gemeinsam die Liste durchgehen und jeden Hochzeitsgast mit einer der folgenden Notizen markieren:

Wenn man zusätzlich einen Polterabend feiert, kann man die Liste mit zwei Markierungen ergänzen:

Die Hochzeitseinladung gestalten und versenden

Sobald die Gästeliste endgültig festgelegt ist, kann das Brautpaar mit der Auswahl passender Hochzeitskarten beginnen, die es an seine Gäste als Hochzeitseinladung versenden wird. Das Angebot an Hochzeitskarten ist heutzutage groß und vielfältig. Es gibt unzählige Motive, verschiedene Formen und Designs sowie unterschiedliche Themen. Im Bereich der Hochzeitskarten werden häufig sogenannte Save-the-Date-Karten versendet. Sie sind eine nette Möglichkeit, den Hochzeitstermin frühzeitig festzunageln. Wer es dagegen klassisch mag, kann auch eine klassische Hochzeitseinladung versenden, die traditioneller wirkt.

Auf die Einladung kommt ein vom Brautpaar ausgewählter Einladungstext. Hier auf unserer Seite finden Brautpaare eine große Auswahl an Einladungstexten, die sie auf ihre Hochzeitseinladung schreiben können.

Die Einladungskarte wird übrigens nicht die letzte Karte sein, die das Brautpaar seinen Gästen senden wird. Nach einer Hochzeit sendet man traditionell auch eine Dankeskarte an seine Gäste, in der man sich für den Besuch bedankt.