Ratgeber: So finden Sie den Richtigen für Ihr Leben

Die Suche nach dem Richtigen ist eine lange, mühevolle Aufgabe - gemeint ist nicht der perfekte Partner, sondern der Verlobungsring. Der Verlobungsring ist schließlich eines der wertvollsten und wichtigsten Schmuckstücke, die man in seinem Leben tragen wird. Zusammen mit der alles entscheidenden Frage entscheidet er über eine gemeinsame Zukunft zu Zweit.

Wenn der Mann auf die Knie geht, in seiner Hosentasche gräbt und ein kleines Kästchen hervorholt, dann weiß Frau bereits, was sie erwartet. Endlich stellt er die alles entscheidende Frage: Willst du mich heiraten? Das Meer aus Emotionen überflutet beide Seiten und endet, hoffentlich, in einer Bejahung. Nicht selten hängt die Antwort aber nicht nur von der Liebe zum Gegenüber ab, auch von dem Heiratsantrag und dem Ring. Auch wenn es unemanzipiert, oberflächlich und unfair klingt: Viele Frauen messen die Liebe ihres Geliebten an dem Verlobungsring.

Natürlich sind das nicht alle Frauen, jedoch ein ernst zu nehmender Teil. Traut man einer Umfrage des britischen Spezialversicherers Hisco, so sind 13 Prozent der befragten Frauen von ihrem Verlobungsring enttäuscht. Immerhin 55 Prozent sind nur von ihrem Ring überzeugt, weil sie ihn zusammen mit dem Mann ausgesucht haben. Ein guter Schachzug, denn der unpassende Ring kann durchaus dafür sorgen, dass die Frau dem Mann nicht zusagt.

Warum Männer ihren Frauen zuhören sollten

Es ist nicht so, dass Frauen ihren Männern keine Hinweise geben, würden diese den Damen öfters mal zuhören. Im Laufe der Beziehung laufen Paare unzählige Male an Ringen vorbei. Entzückt zeigt sie ihm einen Ring und schwärmt von den glitzernden Steinen. Viele Herren werfen unbeeindruckt einen Blick auf den Preis, sagen dazu aber nichts. Müssen sie auch nicht, der intelligente Mann macht einen Gedanken-Schnappschuss und merkt sich den Ring für den Fall der Fälle. Leider tun das nur die wenigsten, meist schenken Männer dieser Situation keine große Bedeutung.

Tatsächlich scheinen Männer nicht zu wissen, dass Frauen nicht über Ringe scherzen. Der Richtwert für einen Verlobungsring ist in etwa ein Monatsgehalt. In Realität geben Männer weitaus mehr aus. Laut der zuvor angesprochenen Umfrage sogar dreimal mehr. Wer also 33.000 Euro pro Jahr verdient, zahlt stolze 6.000 Euro für den Verlobungsring.

Psychologen sind hingegen strikt gegen die unnötige Ausgabe für einen Verlobungsring. Tatsächlich sollte man seiner Angebeteten keinen billigen Klunker an den Finger stecken, jedoch ist der Preis eines Verlobungsringes kein Beweis für die Liebe zu einem Menschen. Viel mehr sollen einige Männer nur aus dem Grund einen teuren Ring kaufen, weil sie sich dann auf ihrer Heldentat ausruhen können. Das ist in etwa mit der Situation zu vergleichen, in der der Mann seiner Frau einmal mehr Blumen schenkt, als nötig wäre.

Mehr Wert auf Qualität legen

Statt sich darüber den Kopf zu zerbrechen, wie viele Monatsgehälter ein Verlobungsring kosten darf, sollten die Herren der Schöpfung auf ihr Bauchgefühl hören und auf Qualität achten. Die Zeiten, in denen der Ring aus Gold sein musste, weil andere Materialien nicht zur Verfügung standen, sind längst vorbei. Bei der Materialwahl sollten die Männer einen Blick in den Schmuckkasten ihrer Zukünftigen werfen. Dominiert die silberne Farbe? Dann wäre ein Verlobungsring aus Platin oder Weißgold eine gute Wahl. Beide Materialien sehen ähnlich aus und überzeugen mit ihrer schönen silbrigen Farbe. Gleichzeitig sind sie auch äußerst hochwertig, so dass die zukünftige Ehefrau lange Zeit Freude an diesem Ring haben wird.

Beim Kauf eines Verlobungsrings haben Herren mittlerweile die Möglichkeit, sich in Onlineshops wie www.trauringstudio-berlin.de ein Bild von den verfügbaren Ringen zu machen. Hier können sie nicht nur ihr Design begutachten, sondern sich auch eine preisliche Vorstellung machen. Der Verlobungsring aus Platin ist natürlich teurer als ein vergleichbarer Ring aus Gold, dafür aber ist er ihm in puncto Materialeigenschaften weit überlegen. Er benötigt eine geringe Pflege, ist sehr resistent gegen Kratzer und wird somit auch in 50 Jahren noch wie am ersten Tag aussehen.

Auf der Suche nach dem perfekten Verlobungsring sollten Männer keine Experimente eingehen. Stattdessen sollten sie einen Ring auswählen, der zeitlos ist. Auch wenn die Branche aktuell mit Ringen aus Rotgold und Farbedelsteinen experimentiert, die zugegeben schön aussehen, könnte dieser Ring in einigen Jahren unmodern wirken. Wer auf ein farbiges Element besteht, sollte einen Verlobungsring mit einem Rubin, Saphir oder Diamant wählen.

Wenn ihr der Ring nicht gefällt

""Mann"" glaubt, alles richtig gemacht zu haben. Tatsächlich hat ihr der Antrag auch gefallen, von dem Ring bleibt sie aber wenig begeistert. Das sorgt auf beiden Seiten für eine herbe Enttäuschung. Zugegeben, bei Schmuck ist es schwierig, den Geschmack zu treffen - selbst in einer guten Beziehung. Die Frau muss in diesem Fall bedenken, dass der Mann mit Sicherheit nicht absichtlich einen Ring gekauft hat, der ihr nicht gefällt. Schwieriger ist es, dem Geliebten zu erklären, dass er nicht ins Schwarze getroffen hat.

Ihm vorzuspielen, dass man sich über den Ring freut, macht keinen Sinn. Bei einer solchen Enttäuschung sollte man sofort die Wahrheit sagen und gemeinsam eine Lösung finden. Ein Anfang wäre es, zu versuchen, den Ring beim Juwelier umzutauschen. Männer, die auf Nummer sicher gehen möchten, können den Verlobungsring von Anfang an mit ihrer Geliebten aussuchen, dann geht aber auch der Überraschungsfaktor verloren.